Welche Shisha Kohle? Naturkohle oder Selbstzünder Kohle?

Die Shisha-Kohle ist essentieller Bestandteil für den Shisha-Konsum. Welche Shisha Kohle ist die Richtige? Dem Shisha-Profi stellt sich die Frage nach Selbstzünder oder Naturkohle in aller Regel nicht –  denn Selbstzünder-Kohle hat einige entscheidende Nachteile, die wir an dieser Stelle zusammenfassen möchten.

 

Shisha Selbstzünder Kohle (SZ)

Ein Vorteil der Selbstzünder-Kohle ist sicherlich, die schnelle und einfache Nutzung.

Die Selbstzünder Kohlen werden in aller Regel aus Kohlenstaub gepresst und mit Kaliumnitrat und Schwefel – gelegentlich mit Magnesium versetzt. Heraus kommt in aller Regel Schwarzpulver, dass in geringer Dosierung die Selbstzünder Kohle durchsetzt. Dadurch lassen sich die Selbstzünder – wie der Name schon sagt – realtiv bequem mit einem handelsüblichen Feuerzeug entzünden und lassen die Shisha-Kohle innerhalb weniger Augenblicke vollständig durchglühen. Der Durchglühprozess ist beeendet, wenn die Kohle glüht und die kleinen Zischer der nächsten Schwarzpulver-Salve beendet sind.

Zuvor sollte die Shisha bitte auch nicht genutzt werden, da bei diesem Prozess der Schwarzpulverentzündung auch Schwefeldioxid und Nitrose-Gase freigesetzt werden, die nicht unbedingt inhaliert werden sollten. Danach kann die Selbstzünder Kohle jedoch bedenkenlos genutzt werden. Es verbleibt zwar immer ein vergleichsweise „Kohlehaltiger“ Geschmack, dies ist bei den Selbstzündern aber normal. Im Gegensatz zur Naturkohle haben die Selbstzünder-Kohlen eine vergleichsweise kürzere Brenndauer.

Vorteile der Shisha Selbstzünder Kohle

  • Schnell und einfach entzündet

 

Shisha Naturkohle

Wie der Name schon sagt, ist die Naturkohle frei von Zusatzstoffen. Die Shisha Naturkohle wird in aller Regel aus gepressten Kokosnussschalen gewonnen, Alternativ gibt es auch Naturkohlen aus Bambusholz, Oliven- oder Orangenbaumholz. Die Naturkohle lässt sich keinesfalls mit einem Feuerzeug entzünden – hier werden wesentlich heissere Temperaturen benötigt. Für das Entzünden von Naturkohle empfiehlt sich ein Gaskocher, oder sicherer: ein elektrischer Shisha Kohleanzünder. Auch die Naturkohle sollte vollständig durchglühen und nicht „halbfertig“ für den Shisha-Konsum genutzt werden.

Gute Naturkohle verfügt über keinen bzw.  nur sehr minimalen Eigengeschmack und lässt damit den Tabakaromen viel Platz zur Geschacksentfaltung. Dies ist auch der Grund, warum Naturkohle von Shihsa-Profis ganz klar favorisiert wird. Die Brenndauer der Naturkohle ist im Vergleich zur Selbstzünder-Kohle in der Regel deutlich höher.

 

Vorteile der Shisha Naturkohle

  • Längere Brenndauer
  • Günstiger Preis
  • Nahezu kein Eigengeschmack

Fazit: Welche Shisha Kohle ist die richtige?

Im direkten Vergleich hat die Naturkohle sicherlich die Nase vorn. Je nach Verwendung kann die Selbstzünder-Kohle aber durchaus auch ihren Vorteil ausspielen.

 

 

 

Die Shisha-Kohle ist essentieller Bestandteil für den Shisha-Konsum. Welche Shisha Kohle ist die Richtige? Dem Shisha-Profi stellt sich die Frage nach Selbstzünder oder Naturkohle in aller Regel nicht –  denn Selbstzünder-Kohle hat einige entscheidende Nachteile, die wir an dieser Stelle zusammenfassen möchten.

 

Shisha Selbstzünder Kohle (SZ)

Ein Vorteil der Selbstzünder-Kohle ist sicherlich, die schnelle und einfache Nutzung.

Die Selbstzünder Kohlen werden in aller Regel aus Kohlenstaub gepresst und mit Kaliumnitrat und Schwefel – gelegentlich mit Magnesium versetzt. Heraus kommt in aller Regel Schwarzpulver, dass in geringer Dosierung die Selbstzünder Kohle durchsetzt. Dadurch lassen sich die Selbstzünder – wie der Name schon sagt – realtiv bequem mit einem handelsüblichen Feuerzeug entzünden und lassen die Shisha-Kohle innerhalb weniger Augenblicke vollständig durchglühen. Der Durchglühprozess ist beeendet, wenn die Kohle glüht und die kleinen Zischer der nächsten Schwarzpulver-Salve beendet sind.

Zuvor sollte die Shisha bitte auch nicht genutzt werden, da bei diesem Prozess der Schwarzpulverentzündung auch Schwefeldioxid und Nitrose-Gase freigesetzt werden, die nicht unbedingt inhaliert werden sollten. Danach kann die Selbstzünder Kohle jedoch bedenkenlos genutzt werden. Es verbleibt zwar immer ein vergleichsweise „Kohlehaltiger“ Geschmack, dies ist bei den Selbstzündern aber normal. Im Gegensatz zur Naturkohle haben die Selbstzünder-Kohlen eine vergleichsweise kürzere Brenndauer.

Vorteile der Shisha Selbstzünder Kohle

  • Schnell und einfach entzündet

 

Shisha Naturkohle

Wie der Name schon sagt, ist die Naturkohle frei von Zusatzstoffen. Die Shisha Naturkohle wird in aller Regel aus gepressten Kokosnussschalen gewonnen, Alternativ gibt es auch Naturkohlen aus Bambusholz, Oliven- oder Orangenbaumholz. Die Naturkohle lässt sich keinesfalls mit einem Feuerzeug entzünden – hier werden wesentlich heissere Temperaturen benötigt. Für das Entzünden von Naturkohle empfiehlt sich ein Gaskocher, oder sicherer: ein elektrischer Shisha Kohleanzünder. Auch die Naturkohle sollte vollständig durchglühen und nicht „halbfertig“ für den Shisha-Konsum genutzt werden.

Gute Naturkohle verfügt über keinen bzw.  nur sehr minimalen Eigengeschmack und lässt damit den Tabakaromen viel Platz zur Geschacksentfaltung. Dies ist auch der Grund, warum Naturkohle von Shihsa-Profis ganz klar favorisiert wird. Die Brenndauer der Naturkohle ist im Vergleich zur Selbstzünder-Kohle in der Regel deutlich höher.

 

Vorteile der Shisha Naturkohle

  • Längere Brenndauer
  • Günstiger Preis
  • Nahezu kein Eigengeschmack

Fazit: Welche Shisha Kohle ist die richtige?

Im direkten Vergleich hat die Naturkohle sicherlich die Nase vorn. Je nach Verwendung kann die Selbstzünder-Kohle aber durchaus auch ihren Vorteil ausspielen.

 

 

 

Related posts

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.